feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
Filter
  • Ausstellung Raubkunst? Provenienzforschung zu den Sammlungen des MKG (2014 - 2015 : Hamburg)  (1)
  • האן, מקס רפאל  (1)
  • 1
    Language: German
    Year of publication: 2023
    Titel der Quelle: Trumah
    Angaben zur Quelle: 26 (2023) 47-60
    Keywords: Hahn, Max Raphael, ; Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg ; Jewish property ; World War, 1939-1945 Confiscations and contributions ; Holocaust, Jewish (1939-1945) Reparations ; Jewish businesspeople ; Art Collectors and collecting ; Silverware ; Kiddush cups
    Abstract: The Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) holds 3.100 silver objects that were confiscated during the Nazi era. A total of 20 tons of silver were seized in Hamburg. Of this, the city acquired two tons of “silver with antiquities status” for its museums. During the World War II, it was stored in the Finance Authority. As of 1945, about half of it could be returned to the rightful owners or their descendants. Hamburg bought the rest from the Jewish victims’ associations in 1959. After that, the silver was distributed among the museum collections. In 2018, the MK&G was able to identify a Kiddush cup in its silver holdings from the confiscation that belonged to the Judaica collection of Max Raphael Hahn. He was a successful businessman and passionate collector from Göttingen. His Judaica collection was among the most important private collections of its time. After Hahn’s arrest as a result of the Kristallnacht pogrom in 1938, the Nazis proceeded to confiscate his silver Judaica and strip the family of their property. The Hahn family then began to prepare for their escape. Hahn sent parts of the family estate to Sweden for safekeeping. He deposited some Judaica remaining in his possession, including the Kiddush cup, in a bank depository in Hamburg. Their children Rudolf and Hanni were taken to safety in England from Hamburg in 1939. Max and Gertrud Hahn moved to Hamburg in 1940 and were deported to Riga in December 1941, where they ultimately perished. The Kiddush cup passed into the confiscated silver. In 2018, it was restituted to Michael Hayden on behalf of the Hahn family. On the occasion of the handover, the MK&G and Hayden decided to launch a research project to reconstruct the provenance of Max Raphael Hahn’s lost Judaica collection. The so-called “Hahn-Projekt” has been financed by the foundation “Deutsches Zentrum Kulturgutverluste” since March 2020. In the first year, Dr. Tanja Baensch, Berlin, was the responsible provenance researcher in the project team. Since September 2021, Janine Schmitt M. A., Munich, has been working for the project.
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    ISBN: 9783923859818
    Language: German
    Pages: 144 Seiten , Illustrationen
    Year of publication: 2014
    Keywords: Hamburg ; Kunstraub ; Kunsthandel ; Nationalsozialismus
    Abstract: Die systematische Erforschung des Vorlebens der Dinge ist seit Jahren ein Schwerpunkt in der wissenschaftlichen Arbeit des MK&G. Nun gibt das MK&G einen Einblick in seine Aktivitäten zur Provenienzforschung. Die Ausstellung versteht sich als Momentaufnahme in einem Prozess kontinuierlicher Aufarbeitung und zeichnet die vielfältigen Biografien von rund 100 recherchierten Exponaten nach. Dazu gehören Kunstgegenstände mit gesicherten Provenienznachweisen aber auch solche, deren Herkunftsgeschichten ungeklärt sind oder für die noch Forschungsbedarf besteht. Die Exponate sind nicht nach kunstgeschichtlichen oder thematischen Aspekten, sondern nach ihrer Herkunft geordnet. So treten Netzwerke und Beziehungen, die Bedingungen des Kunsthandels und die Vorlieben einzelner Privatsammler zutage. Forschungsdokumente wie Auktionskataloge, Inventarbücher oder Kunstzeitschriften machen die recherchierten Wege für den Betrachter nachvollziehbar. Ein Parcours führt von der Präsentation zu weiteren Objekten in den Dauerausstellungen des MK&G. Der aktuelle Forschungsauftrag ermöglicht eine proaktive, systematische Recherche und konzentriert sich zunächst auf Kunstwerke, die während und nach der Zeit des Nationalsozialismus erworben wurden. Die Ausstellung und der begleitende Katalog sollen Transparenz über den Stand der Recherchen schaffen, aber auch den Blick für die eigene Geschichte und die Erwerbungskultur vergangener Epochen sensibilisieren. Damit rücken auch der Umgang mit außereuropäischen oder antiken Kulturgütern, die heutige Erwerbungspraxis der Museen und der weitere Forschungs- und Handlungsbedarf ins Bewusstsein. Das MK&G möchte diese wichtige wissenschaftliche Disziplin ergebnisunabhängig vorstellen und ihre Möglichkeiten und Grenzen aufzeigen. Der offene Umgang mit der eigenen Geschichte spielt in der Schau ebenso eine Rolle wie die Frage nach der historischen Verantwortung eines Museums.
    Library Location Call Number Volume/Issue/Year Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...